Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Reisebüro Nord

Lufthansa City Center

Telefon: 0351 / 814020
Fax:
+49 0351 / 8140210
E-Mail:
info@lcc-dresden.de

Königsbrücker Str. 48,
01099 Dresden
Deutschland

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.
icon message

Die schönste Seereise der Welt – mit dem Postschiff auf der Hurtigrute nach Bergen

Meine Entscheidung fiel auf eine Reise mit dem „Postschiff“. Wobei dieser Begriff etwas irreführend ist, da die Schiffe der Hurtigruten auch Frachter und Passagierschiff in einem sind. Auch als Schulbus werden im tiefen Winter die Schiffe schon mal genutzt. Seit 120 Jahren fahren die Schiffe und führen Familien im dünn besiedelten Norwegen zusammen. Eine Reise Ende Oktober ist dabei ganz anders als mitten in der Sommersaison, wo die Betten auf den Schiffen schon mal rar werden. Meine Befürchtungen bestanden nur vor den Herbststürmen und der damit verbundenen Angst vor Seekrankheit.

Deshalb wählte ich zum Kennenlernen auch nur eine kleine Route von Trodheim nach Bergen mit einem Schiff der „Millenium Generation“, der MS Finnmarken. Dieses Schiff wurde 2002 gebaut und kann 1000 Passagiere befördern. Das Schiff hat 628 Betten und gehört zur gleichen Klasse wie MS Trollfjord und MS Midnatsol. Es ist allerdings das einzige Schiff mit sowohl einem Swimmingpool als auch einem Whirlpool an Deck. Eine Besonderheit der Finnmarken ist ihr Bug – Sie können praktisch von Deck 5 bis ganz nach oben hinaufgehen. Das Schiff ist wunderschön im Art-Nouveau-Stil eingerichtet.

Die Anreise erfolgte mit SAS von Berlin Tegel über Oslo nach Trondheim.
Nach 4:15 Stunden Gesamtflugzeit lande ich pünktlich in Trondheim.
Trondheim ist mit etwa 176.000 Einwohnern nicht nur Norwegens drittgrößte Stadt, sondern auch eine der ältesten in Skandinavien, die zweitgrößte Universitätsstadt, „Technologiehauptstadt“ und „die Königsstadt des Landes“. Keine andere Stadt Norwegens viel so vielen Bränden zum Opfer wie Trondheim. Deshalb trat im Jahre 1899 das „Mauergesetz“ ein, was Steinbauten vorschreibt.
Besonders sehenswert ist der Nidaros-Dom, welcher der repräsentativste skandinavische Gotikbau ist. Übernachtet habe ich im Scandic Nidelven, direkt am Fluss gelegen und nicht weit vom Fährhafen.
In Trondheim kann man gut speisen, aber zu weitaus höheren Preisen als in Deutschland. Alkohol sollte man im Restaurant meiden, da dieser sehr teuer ist.


Nach einem Tag Stadtbesichtigung und Erholung bestieg ich am nächsten Tag mein Postschiff.
Beim Einchecken erhält man, nach Vorlage einer Kreditkarte, seine Bordkarte. Mit dieser Bordkarte kann man dann alles auf dem Schiff bezahlen.
Pünktlich 10 Uhr legten wir ab. Das Wetter war entsprechend der Jahreszeit etwas rau. Das Schiff nur mäßig gebucht, sodass auch nur eine Essensitzung nötig war.


Über Kristiansund, Molde, Alesund, Torvik, Maloy, Flore erreicht man nach 1,5 Tagen Trondheim.
Für eine längere Reise sollte man unbedingt die Steuerbordseite buchen, da das Schiff auch Nachts immer anlegt. Das Anlegen erfolgt immer auf der Backbordseite und ist natürlich mit jeder Menge Geräuschen verbunden.
Die Liegezeiten des Schiffes variieren sehr stark. Teilweise sind es nur wenige Minuten zum Be- und Entladen, dann auch mal wieder mehrere Stunden bei Landausflügen oder Stadtbesichtigungen. Es gibt aber jeden Abend bei der Reiseleitung einen Infozettel für den nächsten Tag, auf dem die Häfen des Tages mit An- und Abfahrtszeiten, die Landausflüge und vieles mehr vermerkt ist.


Auf der langen Seestrecke von Flore nach Bergen, ca. 7 Stunden, wurden wir natürlich etwas durchgerüttelt. Damit verbunden blieb der Appetit aus und ich war froh, am Nachmittag das Schiff wieder zu verlassen. Nachdem ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte, stand mein Fazit aber fest. Die gesamte Reise von Bergen bis zum Nordkap nach Kirkenes werde ich auf jeden Fall nochmal machen. Die Erholung ist phänomenal und die Schiffe haben ein ganz eigenes Flair. Weniger als Kreuzfahrtschiff (trotz des hohen Standards), mehr wie ein Expeditionsschiff. Die Reisenden sind sehr relaxt und wie am Anfang bemerkt, der Weg ist das Ziel, und nicht das Buffet und Entertainment!


Zum Schluss noch mein Tipp viel Zeit für Bergen einzuplanen.
Malerisch zwischen sieben Bergen gelegen, zieht sich die alte Hansestadt wie ein Amphitheater die Hänge hinauf. Heute ist die 245.000 Einwohner große Stadt nicht nur die zweitgrößte, sondern auch die schönste Stadt des Landes und Ausgangs- und Endpunkt der Hurtigruten Seereisen.

von:

Renate Schneider

Reisebüro Nord
Großenhainer Straße 111
Tel:
0351 478700
r.schneider@lcc-dresden.de
 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt